Zwei Buntglasfenster zieren die neue Synagoge in Bamberg. Die Titel beider Fenster lauten “Licht und Segen”. Mit den Fenstern will ich auf die unheilvolle Geschichte des Jüdischen Volkes und auf eine gute Zukunft im Vertrauen auf einen starken Gott verweisen.

Die Fenster entstanden im “Glasstudio Derix”, Taunusstein.

In einer Feuersäule ging Gott dem israelitischen Volk auf seinem Weg durch das Rote Meer voran. Gott war ihm Wegweiser und Licht, Beschützer und Hoffnung zugleich.

Das strahlende Gelb symbolisiert Gott. Es steht einer großen, roten Fläche und wirkt wie ein die Form begleitende Stütze. Gott ist Begleiter und Licht in der Dunkelheit. Das Rot wird stellenweise vom Gelb durchleuchtet und vermischt sich mit ihm.

Gott steht hinter seinem Volk und heiligt es. Im Vertrauen auf Gott baut das Volk Israel auf seine Zukunft.

Die blau-weiße Glasfläche deutet auf die Jetztzeit und auf die Menschen hin, die in diesem Haus verweilen und beten. Das Gelb steht für Gott. Die rötlich gehaltene Stelle im Gelb schafft den Bezug zur Aussage des Licht-Fensters.

Das durch Überlagerung von blauen über gelben Glas erzeugte Grün, symbolisiert die Hoffnung auf ein friedfertiges Leben durch den wahren Glauben.

Die blau-weiße Gestaltung in der Art von „Himmelsfähren“ erweckt im Betrachter Visionen.

Den Fenstern sind stellenweiße Messinggewebe vorgesetzt. Die Bereiche nuancieren den Farbton je nach Standort des Betrachters. Dieses Farbspiel und die dritte Dimension des Gewebes unterstreicht die Gegenwart Gottes. Wenn durch die Dunkelheit die Transluzens und die Farbigkeit der Fenster verschwinden, treten die rechteckigen Messinggewebe als gelbe Fläche in den Vordergrund und verweisen auf den Gedanken der Gegenwärtigkeit Gottes.

Antworten